Umfrage

Jeder vierte User war im Netz schon auf Partnersuche

+
Viele Menschen hoffen, online die große Liebe zu finden. Doch nur knapp die Hälfte von ihnen versucht es auch, zeigt eine Studie des IT-Verbands Bitkom.

Viele Menschen hoffen, online die große Liebe zu finden. Doch nur knapp die Hälfte von ihnen versucht es auch, zeigt eine Studie. Dabei sind Partnerschaftsportale beliebter als reine App-Angebote.

Jeder zweite Internetnutzer (50 Prozent) glaubt daran, dass im Internet die große Liebe auf sie oder ihn wartet. Laut einer Bitkom-Studie hat ein Viertel der Befragten (26 Prozent) auch schon einmal im Netz nach potenziellen Partnern gesucht.

Die Suche nach der großen Liebe darf ruhig etwas kosten

Die meisten von ihnen (89 Prozent) sind nach eigenen Angaben an dauerhaften Beziehungen interessiert. Nur 7 Prozent suchen einen rein erotischen Kontakt. Die Suche nach der großen Liebe darf dabei ruhig etwas kosten: Zwei von drei Befragten, die schon online gesucht haben (67 Prozent), sind bei kostenpflichtigen Angeboten registriert. Die Mehrheit (70 Prozent) ist bereit, dafür 20 Euro oder mehr im Monat zu zahlen. Ein Drittel der Befragten flirtet auf Plattformen und Smartphone-Apps, die teilweise kostenlos zugänglich sind.

Der Erfolg der Partnersuche im Internet ist nicht garantiert: 43 Prozent der Nutzer von Online-Dating-Portalen fanden im Internet weder eine feste Beziehung noch kurzfristige Kontakte. Nur jeder Vierte (26 Prozent) lernte online den aktuellen Partner kennen.

Mögliche Kostenfallen genau prüfen

Um eine möglichst seriöse Dating-Webseite zu finden, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zu Vorsicht bei der Plattformwahl: Vor der Registrierung bei einem Dating-Portal ist ein genauer Überblick über Kosten und Leistungen eines Dienstes Pflicht, empfehlen die Verbraucherschützer. Interessant ist beispielsweise, ob der Widerruf des Vertrags mit Gebühren verbunden ist oder ob zur Abonnementgebühr noch weitere Kosten hinzukommen. Webseiten, die teils Computerprogramme oder Mitarbeiter als Chatpartner agieren lassen, sollten gemieden werden. Hinweise darauf sind laut Georg Tryba von der Verbraucherzentrale häufig in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu finden. Wie Sie Fake-Profile erkennen, lesen Sie hier.

Die AGB sollte man vor Abschluss eines Vertrags gründlich durchlesen. Außerdem lohnt laut Tryba eine Recherche im Netz - möglicherweise haben schon andere Nutzer Erfahrungen mit dem Onlinedienst gemacht.

dpa/tmn

Der Nächste bitte - Die Liebe in den Zeiten der Dating-Apps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.