Jeder zweite Lehrer befürwortet Einsatz von Computern

+
Noch hängt es am Engagement einzelner Lehrer, wie groß der IT-Einsatz im Unterricht ist. Foto: Armin Weigel/Archiv/Symbolbild

Berlin (dpa) - Lehrer in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen haben nach einer neuen Studie deutschlandweit die geringsten Berührungsängste mit Computern und digitalen Lernmaterialien.

Wie aus einer Untersuchung des Bildungsforschers Wilfried Bos außerdem hervorgeht, sagt inzwischen jeder zweite Lehrer an weiterführenden Schulen in Deutschland (48 Prozent von insgesamt 1250 Befragten), dass seine Schüler eigene Geräte im Unterricht nutzen können. Nur ein Viertel befürchte noch, die Kontrolle über den Unterricht mit dem Einsatz von Computern zu verlieren.

"Je älter die Lehrer, desto größer die Ängste", sagte Bos, Direktor des Instituts für Schulentwicklungsforschung an der TU Dortmund, der Wochenzeitung "Die Zeit". Den Ergebnissen der Studie lasse sich auch entnehmen, dass selbst junge Lehrer während ihrer Ausbildung nicht vermittelt bekommen hätten, wie sich aus digitaler Technik digitaler Unterricht machen lässt. "Dabei sollte das in jedem Fach selbstverständlich sein", sagte Bos. Noch hänge es zu sehr am Engagement einzelner Lehrer, wie groß der IT-Einsatz schließlich ist. Vorgaben aus einem Kultusministerium seien die Ausnahme.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.