Brandanschlag auf Kloster nahe Jerusalem

+
Auf das Kloster Beit Jamal wurde ein Brandanschlag verübt.

Jerusalem - Auf das katholische Kloster Beit Jamal nahe Jerusalem ist ein Brandanschlag verübt worden. An die Wände wurden Parolen auf Hebräisch gesprüht.

Auf das katholische Kloster Beit Jamal südwestlich von Jerusalem ist ein Brandanschlag verübt worden. "Eine Flasche mit brennender Flüssigkeit wurde gegen die Mauer geschleudert, die Brandschäden erlitt", teilte Polizeisprecherin Luba Samri am Mittwoch mit. Auf Hebräisch seien an die Wände des Salesianerklosters die Parolen "Nichtjuden geht zugrunde" und "Rache" gesprüht worden. Als Tatzeit vermutet die Polizei die Nacht zum Dienstag.

In den vergangenen Jahren wurden in Israel immer wieder Kirchen und Moscheen beschädigt, wobei die hinterlassenen Parolen auf nationalistische Motive extremistischer Juden schließen lassen. Die Attacken werden häufig als Vergeltung für den Widerstand gegen die jüdische Besiedlung des besetzten Westjordanlands dargestellt. Eine starke Minderheit der Palästinenser gehört dem christlichen Glauben an.

Die weitläufige Klosteranlage von Beit Jamal ist einer der Hauptdrehorte des ARD-Fernsehfilms "Das Jerusalem-Syndrom", der dort im Frühjahr produziert wurde. Ein Sendetermin ist noch nicht bekannt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.