Angst vor weiterer Verbreitung

Jetzt auch Litauen - Schweinepest im Baltikum breitet sich aus

+
Afrikanische Schweinepest

Die hochansteckende Afrikanische Schweinepest beunruhigt das Baltikum. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter in Nordost-Europa aus. 

Vilnius - Nach Lettland wurde nun auch in Litauen der bislang größte Ausbruch der unheilbaren und hochansteckenden Tierseuche festgestellt. Betroffen ist ein großer Zuchtbetrieb mit 19 500 Schweinen im Bezirk Akmene im Norden der Ostseerepublik, wie der staatliche Lebensmittel- und Veterinärdienst am Dienstag mitteilte.

Die Behörde hatte zuvor eine sofortige Untersuchung eingeleitet, nachdem binnen drei Tagen 24 Schweine verendet waren. Aus Angst vor der weiteren Verbreitung des Virus sollen die übrigen Tiere gekeult werden. „Bis jetzt wissen wir nicht, wie der Virus in den Komplex eingedrungen sein könnte. Dies ist im Moment die wichtigste Frage, auf die wir eine Antwort suchen“, wurde ein Sprecher der dänischen Betreiberfirma des Zuchtbetriebs in litauischen Medien zitiert.

Litauen erneut von der Tierseuche betroffen

Die für Menschen ungefährliche Afrikanische Schweinepest war in Litauen seit 2014 wiederholt nachgewiesen worden. Bei einem Ausbruch der Krankheit mussten damals vorsorglich mehr als 19 000 Tiere zwangsgeschlachtet werden. Im benachbarten Lettland wurde der Erreger in der Vorwoche in einem Zuchtbetrieb mit 15 000 Schweinen festgestellt.

Lesen Sie auch: Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.