Der nächste Frühling kommt bestimmt

Der Sommer ist zu Ende und in den Gärten feiern bunte Herbstblumen ein farbenfrohes Saisonfinale. Doch für viele Hobbygärtner ist die Saison längst noch nicht zu vorbei.

Denn wer sich im kommenden Frühling über eine bunte Blütenpracht freuen möchte, muss nun aktiv werden. „Jetzt beginnt wieder die Pflanzzeit für Zwiebelblumen und das Angebot ist riesig“, sagt Frank Rohde, Inhaber der Firma Samen Rohde in Kassel. Im nächsten Jahr sind bunte Themengärten angesagt. „Mit einem Alliumgarten liegt man voll im Trend“, berichtet Rohde. Der Zierlauch, den es in vielen Farben von Cremeweiß bis Tiefviolett gibt, verwandelt mit seinen großen und filigranen Blütenbällen jeden Garten in eine romantische Oase. Aber auch Tulpen und Narzissen, Krokusse, Kaiserkronen, Iris und Co. erfreuen im zeitigen Frühjahr wintermüde Gartenfreunde. (jkn)

Ein Experten-Tipp

(von Pflanzendoktor Frank Rohde, Inhaber Firma Samen Rohde am Königsplatz in Kassel)

Frank Rohde

Bevor man über geeignete Maßnahmen nachdenkt, muss festgestellt werden, ob es wirklich Wühlmäuse sind. Sehen Sie sich die Erdhaufen genauer an. Wenn die Erde seitlich neben den Loch liegt und der Gang hochoval ist, handelt es sich um einen Wühlmausgang. Machen Sie die „Verwühl-Probe“. Damit stellen Sie fest, ob der Gang noch bewohnt ist. Öffnen Sie dazu den Gang. Wenn das Loch nach einigen Stunden verschlossen wurde, ist der Gang benutzt. Hier kann mit der Bekämpfung begonnen werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können Wühlmäuse vertreiben (zum Beispiel mit Dr. Stähler Wühlmausgas). Das Granulat wird in den Gang gegeben und verstänkert ihn. Eine weitere Möglichkeit ist das Auslegen von Fressködern. Bewährt haben sich die Wühlmausköder von Detia und Neudorff. Wichtig! Legen Sie den Köder nach, bis er nicht mehr gefressen wird. Dann ist die Wühlmausplage beseitigt. Wer kein Gas oder Gift ausbringen kann, der sollte eine gute Wühlmausfalle aufstellen.

Tipps

  • Reiben Sie die Fallen mit Erde ein, und tragen Sie Handschuhe, die ebenfalls nach Erde riechen. Die Wühlmäuse gehen dann eher in die Falle.
  • Kaiserkronen vertreiben Wühlmäuse durch ihren Geruch. Eine Kaiserkrone schützt die umliegenden Tulpen vor Wühlmäusen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.