Lichterwelten

„Jetzt erst recht“ - Weihnachtshäuser leuchten wieder

Weihnachtshaus in Mössingen
+
Mit zahlreichen illuminierten Figuren und Tausenden von LED-Lämpchen erstrahlen ein Garten und ein Privathaus in Mössingen.

Glitzernde Eiszapfen, winkende Weihnachtsmänner und Rentiere aus Lichterketten: Pompös geschmückte Weihnachtshäuser sollen in der Pandemie für einen Lichtblick sorgen.

Mössingen/Karlsruhe - Pünktlich zum ersten Advent funkeln und leuchten deutschlandweit die ersten Weihnachtshäuser.

Mit ihren dekorierten Privatgebäuden wollen die Bewohner und Bewohnerinnen wieder für Weihnachtsstimmung sorgen. Im vergangenen Jahr mussten viele das Spektakel wegen der Corona-Maßnahmen ausfallen lassen. Auch in dieser Saison trauen sich manche Betreiber nicht, mit ihren geschmückten Häusern Menschenmassen anzulocken.

Ein Wald voller Rentiere

„Jetzt erst recht“, meint hingegen Jenny Bauer, die ihr Weihnachtshaus in Mössingen südlich von Stuttgart schmückt. „Die Zeit ist eh schon schwer genug, wir wollen es den Leuten ein bisschen leichter machen.“ Wer durch ihren Garten spaziert, gelangt von einem hell erleuchteten Bahnhof zu einer Skipiste, und über den Nordpol in einen ganzen Wald voller Rentiere. An ihrer Lichterwelt basteln und planen Jenny Bauer und ihr Partner Boris Müller das ganze Jahr über. „Das ist nicht nur ein Hobby für den Winter“, betont Bauer. Bei ihnen sei deshalb eigentlich das ganze Jahr über Weihnachten.

Auch im Karlsruher Stadtteil Neureut wurde ein Weihnachtshaus geschmückt. „Leuchten wird es definitiv“, sagte der Betreiber Thorsten Grüger. Nur auf Shows und Musik wird er diesen Winter verzichten. Besonders stolz ist Grüger auf seinen selbstgebauten, sechs Meter hohen Baum. Rund 14 000 LED-Lichter beleuchten ihn in allen Farben und Mustern.

Bis zum vierten Advent sollen alles leuchten

Wer wissen will, wie so ein opulentes Weihnachtsleuchten entsteht, kann Thomas Schwaiger in Pliezhausen - ebenfalls in Baden-Württemberg gelegen - beim Schmücken zusehen. Er beginnt erst jetzt, die rund 90. 000 Lichter aufzuhängen. Bis zum vierten Advent will er sein Weihnachtshaus fertigstellen. Dafür arbeitet er jetzt fast sechs Stunden täglich. „Dann gibt es jeden Abend etwas Neues zu sehen“, sagte Schwaiger.

Ein weihnachtlich geschmücktes Haus in Delmenhorst.

Ob Delmenhorst im Norden, Balzhausen im Süden, Oberhausen im Westen oder Merseburg im Osten - dort und in vielen weiteren Orten in ganz Deutschland haben Privatleute ihre Wohnhäuser und Gärten wieder aufwendig geschmückt. Teils hatten sie schon lange vor dem ersten Advent ihre Dekorationen mit manchmal Zehntausenden Lichtern angeknipst. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.