Berlin gedenkt des totgeprügelten Jonnys

+
Die Schwester des totgeprügelten Jonny K., Tina K., kniet am Tatort. Dutzende Kerzen wurden für das Opfer angezündet.

Berlin - Vor fünf Wochen wurde Jonny K. am Alexanderplatz totgeprügelt. Am Buß- und Bettag gedachten die Berliner bei einem Gottesdienst in der Marienkirche dem Opfer.

„Wir müssen dafür sorgen, dass so etwas nie wieder passiert. Wir sind eine Gesellschaft, wir wohnen in einer Stadt und müssen gemeinsam gegen Gewalt kämpfen“, sagte die Schwester des Opfers, Tina K.. Sie hatte zuvor angekündigt, eine Stiftung mit dem Namen „I am Jonny“ gründen zu wollen, um sich gegen Gewalt zu engagieren.

Der Berliner Opferbeauftragte, Roland Weber, appellierte an die Anwesenden, die Opfer von Straftaten zu unterstützen und Gewalt in all ihren Formen zurückzudrängen. An dem Gottesdienst nahmen nach Angaben einer Sprecherin der Kirchengemeinde 130 Menschen teil, darunter auch Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU).

Jonny K. war in der Nacht zum 14. Oktober auf dem Alexanderplatz von mehreren jungen Männern bis zur Bewusstlosigkeit geprügelt worden. Einen Tag später starb er an den Folgen seiner Kopfverletzungen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.