BKA-Vize Stock

Dieser Deutsche soll Interpol-Chef werden

+
Der Vizepräsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jürgen Stock.

Berlin - Ein Deutscher soll neuer Chef der internationalen Polizeibehörde Interpol werden: BKA-Vizepräsident Stock wurde vom Exekutivkomitee als Kandidat für den Posten des Generalsekretärs vorgeschlagen.

Das teilte die im französischen Lyon ansässige Organisation am Dienstagabend mit. Die Interpol-Generalversammlung werde über die Kandidatur im November in Monaco entscheiden. Sollte der 54 Jahre alte Jürgen Stock gewählt werden, würde er 2015 die Nachfolge des bisherigen Interpol-Chefs Ronald K. Noble antreten.

Das Interpol-Exekutivkomitee wählte Stock aus insgesamt sechs Bewerbern aus. Interpol-Vizepräsident Alan Bersin nannte die langjährige Erfahrung Stocks bei der Kriminalitätsbekämpfung auf internationaler Ebene als einen Grund für seine Auswahl. Stock ist seit 2004 Vizepräsident des Bundeskriminalamtes (BKA). Zudem war er unter anderem bei Interpol mehrere Jahre als Vizepräsident für Europa zuständig. Noble hatte nach 15 Jahren an der Interpol-Spitze seinen Rückzug angekündigt.

dpa

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.