Jugendamt: Mitarbeiterin zahlt Unterhalt aus eigener Tasche

Bremen - Eine Mitarbeiterin des Bremer Jugendamtes hat jahrelang insgesamt 11 000 Euro Unterhalt für einen Jungen heimlich selbst gezahlt. Warum sie nicht einmal versuchte, das Geld vom Vater einzufordern:

Eigentlich hätte die Frau das Geld bei dem Vater des Kindes einfordern sollen. Stattdessen ließ die überlastete Sachbearbeiterin die Akte aber unbearbeitet und zahlte privat. Am Donnerstag verhandelte das Oberlandesgericht Bremen über den Fall, der 2002 aufgefallen war.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der heute 21-jährige Sohn war überzeugt, dass sein Vater für ihn viel mehr Unterhalt gezahlt hätte als die 11 000 Euro, wenn das Amt sich rechtzeitig um die inzwischen verwirkten Ansprüche gekümmert hätte. Deshalb verlangte er von der Sozialbehörde weitere 10 000 Euro. Am Ende stand ein Vergleich: Die Stadt zahlt ihm noch 3500 Euro.

Für den 21-Jährigen bestand als Kind eine Amtspflegschaft. Deshalb hätte das Jugendamt die Unterhaltszahlungen einklagen müssen. Immer wieder stand die Mutter des Jungen zwischen 1996 und 2002 vor der Tür der zuständigen Sachbearbeiterin und fragte nach dem Geld.

“Die Mitarbeiterin aber war stark überlastet, der Berg vor ihr wurde immer größer“, sagte Petra Kodré, Sprecherin des Sozialressorts. Deshalb habe die Frau in ihrer Not immer wieder Beträge aus ihrer privaten Kasse genommen. Die Mutter ging davon aus, dass das Geld vom Vater ihres Kindes stammte. Erst als die Sachbearbeiterin lange krank war, kam alles heraus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.