Psychologie

Jugendliche stecken Liebes-Aus oft besser weg als Erwachsene

+
Klar, an der ersten Liebe hängt man. Ist die Beziehung am Ende, sollte man aber nicht daran festhalten. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Offenbar stecken Jugendliche das Scheitern ihrer ersten Liebe besser weg, als bislang angenommen. So heißt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Psychologie Heute".

Weinheim (dpa/tmn) - Viele Eltern sind besorgt, wenn sich ihr pubertierendes Kind das erste Mal verliebt. Denn das könnte ja - wenn es schiefgeht - künftige Beziehungen negativ beeinflussen.

Diese Sorge ist nicht ganz unbegründet, meint der Psychologe Matthew Johnson von der State University of New York. Studien zeigten, dass Jugendliche, die vergeblich eine Beziehung zu halten versuchen, später öfter an Depressionen und Kommunikationsproblemen in der Partnerschaft leiden. Doch das Ende der ersten Liebe nimmt sie deutlich weniger mit, heißt es in der Zeitschrift "Psychologie Heute" (Ausgabe 06/2017).

Scheidungen im Erwachsenenalter haben demgegenüber eine weitaus stärkere Wirkung auf die Psyche, so Johnson. Oft finden Jugendlieben ein frühes Ende. Führen sie jedoch in eine Ehe, ist die Trennungsquote höher als bei anderen Ehepaaren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.