Jugendliche kicken mit lebenden Enten

Kassel - Die Vorwürfe sind ungeheuerlich: An einer Bushaltestelle sollen sie Fußball mit zwei lebenden Enten  gespielt haben und dann weggerannt sein. Jetzt hat die Polizei eine Spur.

Gut vier Wochen nach dem Vorfall im Juli im nordhessischen Lohfelden sind nun zwei Jugendliche als mutmaßliche Täter ermittelt worden. Ein 18-Jähriger aus Söhrewald und ein 16-Jähriger aus Kaufungen seien dringend verdächtig, berichtete die Polizei in Kassel am Mittwoch. Zwar bestreiten beide die Vorwürfe, aber einer der beiden habe gesagt, er habe zutreten wollen, die Ente jedoch nicht getroffen. Als mögliche Mittäter gelten drei 16 bis 18 Jahre alte Jugendliche aus Lohfelden.

Als die Polizei eintraf, fanden die Beamten eine tote Ente, von den Jugendlichen fehlte jede Spur. Einige potenzielle Zeugen sagten der Polizei, sie hätten vor den Verdächtigen Angst. “Für uns ist das Tatgeschehen weitestgehend aufgeklärt“, sagte Polizeihauptkommissar Gerhard Witwer laut Mitteilung. Der Gruppe wird Tierquälerei und Töten von Wirbeltieren vorgeworfen. Alle sind polizeibekannt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.