Schrecklicher Angriff

Jugendlicher bei Wettrennen in Alaska von Bär getötet

Ein Bär hat einen Jugendlichen bei einem Wettrennens in den Bergen von Alaska angegriffen und getötet. Noch unklar, wie es zu dem Angriff gekommen sei.

Ein Bär hat einen Jugendlichen bei einem Wettrennens in den Bergen von Alaska angegriffen und getötet. Örtliche Behörden teilten am Montag mit, der 16-Jährige habe während des Angriffs am Wochenende seine Familienangehörigen noch per SMS um Hilfe gebeten - auch seine Mutter und Geschwister nahmen an dem Rennen teil. Doch herbeieilende Helfer und andere konnten anfangs nicht zu dem Jungen vordringen, da der Bär immer noch zu nahe war. Der Leiter des jährlichen Gebirgslaufs in dem US-Bundesstaat sagte, der Junge sei gerade einen steilen Abhang nach unten gelaufen, als er dem Bären begegnete. Der Wächter im Chugach State Park, Tom Crockett, sagte der Zeitung "Alaska Dispatch News": "Der Junge hat nichts falsch gemacht, er war einfach nur am falschen Ort." Ein anderer Ranger habe dem Bären in den Kopf geschossen, dennoch habe das Tier fliehen können. Die Leiche des 16-Jährigen wurde 450 Meter von der Angriffsstelle entfernt gefunden. Crockett sagte, Begegnungen mit Bären seien in der Gegend eigentlich nicht üblich und es sei unklar, wie es zu dem Angriff gekommen sei.

Auch Problembär Bruno aus Bayern war vielen zu heikel

Im Sommer 2016 wurde auch Bär Bruno abgeschossen. Dieser war gut zehn Jahre in Bayern unterwegs. In der Zeit hatte er einige Schafe gerissen und wurde deshalb als Problembär angesehen. Viele Bewohner waren sich unsicher, wie gefährlich der Bar ihnen wirklich kommen könnte. Deshalb hatte man sich letztendlich für einen Abschuss entschieden, tz berichtete.*

nm/afp

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.