Indien

Jugendlicher erwacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung

Hubballi - Ein tot geglaubter Jugendlicher ist in Indien auf dem Weg zu seiner Beerdigung plötzlich aufgewacht - Schock und Freude bei der Familie.

Eine Familie in der indischen Stadt Hubballi wollte Abschied nehmen von ihrem tot geglaubten Sohn. Der 17-Jährige war von einem streunenden Hund gebissen worden und hatte sich dabei eine Infektion zugezogen. Sein Zustand verschlechterte sich zusehends. Er kam ins Krankenhaus, wo die Ärzte schließlich die Hoffnung aufgaben und die lebenserhaltenden Maßnahmen beendeten. Die Familie entschloss sich, den Jugendlichen nach Hause zu holen. Als er wenig später nicht mehr zu atmen schien und sich auch nicht mehr bewegte, hielten ihn die Angehörigen für tot, wie die „Times of India“ berichtet. Die Familie bereitete die Beerdigung vor und machte sich mit dem Leichnam auf den Weg zur Beisetzung. Kurz vor dem Ziel öffnete der Jugendliche plötzlich die Augen und bewegte sich. Die Familie brachte ihren Sohn schnell zurück in die Klinik - in der Hoffnung, dass er die Infektion doch noch besiegen kann. 

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.