Als Schluss war, widmete er sich ganz Gott

Der Jugendschwarm des Papstes packt aus

+
Papst Franziskus war als 12-Jähriger schwer verliebt.

Buenos Aires - Gegen die Macht der Liebe ist niemand gefeit: Papst Franziskus hatte als zwölfjähriger Teenager eine kurze Romanze mit einem Mädchen aus seiner Nachbarschaft in Buenos Aires.

Sein damaliger Schwarm heißt Amalia Damonte und ist heute 76 Jahre alt, genau so alt wie der neue Pontifex. Amalia bekam mit zwölf von Jorge Mario einen Liebesbrief, in dem sogar von einer späteren Heirat die Rede war. Doch habe ihr Verehrer dann auch klar gestellt, dass er ernsthaft darüber nachdenkt, sein Leben als Priester Gott zu widmen, wenn sie ihn nicht heirate.

In dem Brief malte Bergoglio ein kleines, weißes Haus mit einem roten Dach. Darunter schrieb er: „Das kaufe ich Dir, wenn wir heiraten.“ Von ihrer Mutter bekam sie deswegen mächtig Ärger, Amalia wurde jeder Umgang mit Jorge verboten, der wie sie in der Membrillar-Straße im Stadtteil Flores wohnte. Dabei sei die ganze Sache ohnehin nur eine „kindische Sache“ gewesen und mehr nicht, sagte sie.

Bergoglio zog dann mit seiner Familie weg, ebenso wie Amalia Damonte. Sie heiratete und bekam Kinder. Mit Jorge hat sie seitdem nie wieder gesprochen.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.