Junge (12) verhindert seine eigene Hochzeit

Bukarest - Ein zwölfjähriger Junge hat die Zwangsverheiratung mit einem gleichaltrigen Mädchen verhindert, die beide Familien geplant hatten.

Er rief die Polizei, weil die für ihn vorgesehene Braut von ihren Eltern zu Hause mit einer Metallkette an ein Bett gefesselt worden war. Die Beamten befreiten das Mädchen. Es werde von Kinderschutzbeamten psychologisch betreut und solle in ein für derartige Fälle vorgesehenes Heim kommen, berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Donnerstag. Der Fall trug sich im Dorf Valu lui Traian nahe der Schwarzmeer-Stadt Constanta zu.

Die Eltern hätten das Mädchen an die Familie ihres Bräutigams verkauft, beide Kinder seien gegen die Heirat gewesen, erklärte die Polizei. Die Eltern hätten das Mädchen gefesselt, weil dieses versucht habe, wegzulaufen.

Zwangshochzeiten zwischen Kindern, die kaum älter als zehn Jahre sind, gehören zum Alltag in traditionell lebenden, konservativen Roma-Gemeinschaften. Üblicherweise fließt dabei auch Geld. Fortschrittlichere Roma-Organisationen und internationale Menschenrechtsinstitutionen verurteilen den Brauch.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.