Suche sogar mit Polizeihubschrauber 

Junge (6) wird stundenlang vermisst - wo er dann gefunden wird, ist kurios 

+
Polizeihubschrauber / Symbolbild 

Ein Junge ist rund dreieinhalb Stunden lang in einem Schulbus sitzengeblieben, weil die Fahrt nicht den gewohnten Weg entlangging.

Heiligkreuzsteinach - Das löste eine große Suche aus. Der kleine Schüler war nach Angaben der Polizei am Montagmittag in Heiligkreuzsteinach bei Mannheim wie gewöhnlich in einen Schulbus gestiegen, um nach Hause zu fahren. Der Fahrer habe aber die übliche Haltestelle des Kindes nicht angefahren, weil aus seiner Sicht vermeintlich kein Schüler mehr an Bord war. Der Bus habe daraufhin eine andere Strecke bedient, teilte die Polizei mit.

Weil der Junge nicht zu Hause ankam, setzte die Polizei sechs Funkwagenbesatzungen zur Suche ein, auch ein Polizeihubschrauber sei im Anflug gewesen. Am Nachmittag stoppten Beamte den Bus kurz vor Heidelberg und befragten den Fahrer nach dem Kind. Die Polizisten fanden den Sechsjährigen schließlich wohlbehalten im Bus sitzend vor.

Ob der Busfahrer den Sechsjährigen übersehen hat oder der Junge sich möglicherweise versteckt hat, war laut Polizei zunächst unklar.

Ebenfalls dramatisch: Ein Jugendlicher wollte am Freitagabend nur kurz im Wald spazieren gehen. Doch er kehrte die ganze Nacht nicht zurück. Eine Sache machte der Polizei besondere Sorgen.

dpa 

Jan Böhmermann blieb zu lange im Zug sitzen 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.