Junge Frau mit Eisenstange erschlagen

+
Vor dem Hamburger Landgericht beginnt heute der Prozess um den grausamen Tod einer 19-Jährigen. Der mutmaßliche Täter, ihr Vater, soll sie mit der Eisenstange erschlagen haben. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Hamburg (dpa) - Vor dem Hamburger Landgericht beginnt heute der Prozess um den grausamen Tod einer 19-Jährigen. Angeklagt ist der 45-jährige Vater der jungen Frau. Er soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft seine Tochter dafür verantwortlich gemacht haben, dass sich seine Frau von ihm trennen wollte.

In der Nacht zum 10. Juli vergangenen Jahres soll er in das Schlafzimmer der 19-Jährigen eingedrungen sein und ihr mit einer Eisenstange mehrmals auf den Kopf geschlagen haben. Mit einem Küchenmesser soll er ihr anschließend mehrfach in den Hals, die Brust und den Unterbauch gestochen haben. Die Tochter starb noch am Tatort.

Dann ging der 45-Jährige den Angaben zufolge in das Schlafzimmer seiner Ehefrau und schüttete ihr eine unbekannte Flüssigkeit in den Mund. Die Frau konnte sich durch einen Sprung aus dem Fenster retten, obwohl der Mann demnach versuchte, sie festzuhalten und ihr Reizgas ins Gesicht sprühte.

Die Polizei hatte den Mann nach der Tat in der Wohnung festgenommen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Anklage lautet auf Mord und gefährliche Körperverletzung.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.