In letzter Sekunde versteckt

Wie im Krimi: Junge überführt Einbrecher

+
Ein Einbrecher wurde in Niedersachsen von einem Schuljungen überführt. (Symbolbild)

Coppenbrügge - Ein kranker Junge hat in Niedersachsen einen Einbrecher bemerkt, der gerade die Treppe hinauf kam. In letzter Sekunde konnte er sich verstecken und Hilfe holen.

Eine Szene wie im Krimi: Ein kranker Junge hat sich in Niedersachsen in einem Schrank vor einem Einbrecher versteckt und über Handy Hilfe gerufen.

Kurz danach wurde der mutmaßliche Täter festgenommen, teilte die Polizei in Hameln am Dienstag mit.

Wegen einer Krankheit war der Junge aus Coppenbrügge am Montag nicht zur Schule gegangen und alleine zu Hause im Bett geblieben. Kurz nach 8.00 Uhr hörte der Zehnjährige Geräusche und sah einen Unbekannten die Treppe hinaufkommen. Schnell versteckte er sich im Schrank und alarmierte Verwandte über sein Mobiltelefon. Durch einen Spalt sah er, wie der Unbekannte die Zimmer absuchte und Beute in einer Tüte verstaute.

Als der Täter auf den Schrank zuging, flüchtete der Junge im Schlafanzug und barfuß ins Freie. Der Einbrecher rannte ebenfalls davon. Kurz darauf nahm die Polizei einen 51-Jährigen aus Hameln unter dringendem Tatverdacht fest.

Dem Jungen gehe es relativ gut, sagte ein Polizeisprecher. Es sehe so aus, als ob er den aufregenden Zwischenfall verkraftet habe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.