Justizpanne: Falscher Häftling entlassen

+
Der Fall ereignete sich in der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Wien - Der Justizanstalt Wien-Josefstadt ist die Panne des Jahres unterlaufen: Die Beamten haben fälschlicherweise einen Serieneinbrecher freigelassen. Wie dem Ganoven die Täuschung gelang:

Der 31 Jahre alte Mann teilte sich seine Zelle mit einem 43-jährigen Hehler. Letzterer sollte an einem Donnerstag Ende Juni aus der Haft entlassen werden. Doch stattdessen ließen die Justizbeamten den Serieneinbrecher frei, berichtet das Nachrichtenportal krone.at. Dieser hatte sich zuvor als sein Zellennachbar ausgegeben. Den Beamten war die Verwechslung nicht aufgefallen. Der 31-Jährige wurde unter dem Namen und dem Geburtsdatum des Hehlers in die Freiheit entlassen - und tauchte sofort unter.

Erst als sich der 43-Jährige, der eigentlich entlassen hätte werden sollen, am Abend bei den Beamten meldete, fiel diesen ihr Fehler auf. Kurios: Sie mussten daraufhin auch den Hehler freilassen.

Die Gefängnisleitung gab gegenüber krone.at an, derartige Fehler künftig mit strengeren Sicherheitsvorkerhungen verhindern zu wollen. Die verantwortlichen Beamten müssen möglicherweise mit Konsequenzen rechnen.

Laut dem Onlineportal derstandard.at fehlt von dem Serieneinbrecher noch immer jede Spur.

pie

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.