Kabeldiebe legen Bahnstrecke lahm

Schandelah - Metalldiebe haben am Freitagmorgen die Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Königslutter für rund drei Stunden lahmgelegt.

Die Unbekannten hatten nach Angaben der Bundespolizei in der Nacht bei Schandelah im Landkreis Wolfenbüttel wichtige Metallkabel abmontiert.

Die Strecke wurde daraufhin aus Sicherheitsgründen von 6 Uhr bis 9 Uhr gesperrt, sagte Bahnsprecher Dirk Pohlmann. Da Busse auf die Schnelle schwer zu beschaffen waren, wurden Taxen für den Ersatzverkehr eingesetzt.

Die Polizei löste eine Großfahndung nach den Tätern aus und setzte dabei auch einen Hubschrauber und Hunde ein. Bis zum Vormittag verlief die Suche allerdings ohne Erfolg.

In der Nähe von Schandelah wurden unweit der Bahn ein verdächtiges Auto und eine provisorische Hütte in einem Waldstück entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Beide seien möglicherweise von den Tätern genutzt worden.

Bahnstrecken sind in den vergangenen Jahren immer häufiger das Ziel von Metalldieben geworden. Die Zahl der Fälle war im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2009 bundesweit um 40 Prozent auf rund 2500 gestiegen.

Die Tendenz sei weiter steigend, sagte Pohlmann. Grund dafür sind die anhaltend hohen Preise für Buntmetall. Betroffen sind vor allem die neuen Bundesländer. Aber auch in Niedersachsen sei ein Anstieg der Fallzahlen zu beobachten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.