"Es sieht aus wie ein Alien"

Tierpark zieht Känguru-Baby "E.T." groß

+
Känguru-Baby "E.T." wird vom Tierpark großgezogen.

Klingelbach - Weil es wie ein Außerirdischer aussieht, heißt das Känguru-Baby "E.T.". Das winzige Geschöpf wurde von seiner Mutter verstoßen - nun wird es in einem Zoo aufgepäppelt.

Ein Pflegekind der besonderen Art hat ein Tierpark in Rheinland-Pfalz unter seine Fittiche genommen. Seit rund drei Wochen wird dort ein Känguru-Baby mit Namen "E.T." großgezogen. "Es ist total nackt und sieht aus wie ein Alien", sagte Biga Kruse von dem Zoo in Klingenbach. Deshalb sei das kleine Geschöpf auch nach dem Außerirdischen aus dem berühmten Kinofilm benannt worden. Als es in dem Tierpark gekommen sei, habe es 145 Gramm gewogen. "Das ist gerade mal eine Handvoll." Das Tier war von seiner Mutter verstoßen worden.

Normalerweise werden Känguru-Babys etwa neun Monate vom Muttertier im Beutel getragen, wie Kruse erklärte. Diesen Job muss nun Kruse übernehmen - mit Hilfe eines Fellbeutels. Da "E.T." seine Körpertemperatur noch nicht halten kann, kommt er zeitweise in einen Brutkasten und dann wieder in den Beutel.

"E.T." muss sie zurzeit alle drei bis vier Stunden füttern - Tag undNacht. Aufgepäppelt wird das Tierchen mit Hilfe von Känguru-Milch aus dem australischen Sydney, und das offenbar mit Erfolg. „Ich bin ganz glücklich. Er frisst gut und hat keine Verdauungsprobleme", sagte Kruse.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.