Woher kommt das Beuteltier?

Känguru hüpft durch NRW - Herkunft unbekannt

Olsberg - Bisweilen könnte man meinen, das Känguru sei ein heimisches Tier. Auch im Sauerland ist derzeit eins unterwegs, doch woher es stammt, ist rätselhaft.

„Skippy“ ist immer noch unterwegs. Seit mehreren Tagen bereits hüpft das Känguru durch das Sauerland - und nach wie vor fehlt eine Spur von ihm oder seinen Haltern. Zuletzt war „Skippy“ am Donnerstagabend bei Olsberg gesichtet worden, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Mehrere Anrufer hatten es davor schon dem Ordnungsamt der Stadt Brilon gemeldet. Auch ein Hobbyjäger bekam es bereits für ein kleines Video vor die Linse: „Das war schon ein Erlebnis der besonderen Art“, sagte er dem WDR.

Unklar ist weiterhin, woher das Tier kommt. Weil es den Straßenverkehr gefährdet, soll es möglichst schnell eingefangen werden, sagte ein Polizeisprecher. Danach soll es bei privaten Känguru-Haltern in Medebach unterkommen. Aus deren Bestand stammt „Skippy“ laut Polizei aber nicht. „Da wurde durchgezählt, es sind alle da“, hieß es bei der Polizei. Auch ein Zirkus gastiere zur Zeit nicht in der Gegend.

Immer wieder sind Artgenossen „Skippys“ unterwegs: In Ulm zum Beispiel entwischte eines aus dem Zirkus und hoppelte durch die schwäbische Landschaft, bis es gefangen wurde. Ein Video des Beuteltieres auf den Bahngleisen amüsiert seitdem in den sozialen Medien. Im hessischen Eschborn hielten gleich zwei abenteuerlustige Kängurus Polizei und Helfer auf Trab. Die beiden privat gehaltenen Ausflügler waren in Kronberg (Taunus) von einem Gartengrundstück durch ein offen stehendes Tor ausgebüxt. Auch ihr Ausflug dauerte nicht lange. Und Anfang April entwischten zwei Tiere ihrem Halter in Brühl bei Köln. Sie kehrten später freiwillig ins Gehege zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.