Leises Wimmern aus der Tiefe

Kätzchen plumpst in Regenrohr: Dramatische Rettung

+
Die völlig erschöpfte Mieze wurde nach ihrer Rettung mit Sauerstoff versorgt.

Düsseldorf - Eine besorgte Katzenmutter in Düsseldorf hat eine dramatische Rettungsaktion für ihr Kind ausgelöst, das tagelang unter der Erde gefangen gewesen war.

Die Bewohner eines Bungalows hatten sich über das auffällige Verhalten der Katzenmutter gewundert, die um das Haus strich und deren Junges seit Tagen verschwunden war, berichtete ein Feuerwehrsprecher am Dienstag. Dachdecker vernahmen schließlich ein leises Wimmern aus der Tiefe des Regenabflussrohres. Mit einer Endoskopkamera konnte die Feuerwehr das Katzenbaby 60 Zentimeter unter der Erdoberfläche orten - tief in der Abwasserleitung, in die das Regenrohr mündet.

Die Feuerwehr stemmte den Garten des Hauses auf und zersägte die Abwasserleitung. Ein Feuerwehrmann kroch in die Grube, bekam das völlig erschöpfte Geschöpf im Rohr zu fassen und zog es heraus. Vor Ort wurde es mit Sauerstoff aus der Atemmaske versorgt, dann kam es stark geschwächt zum Aufpäppeln in eine Tierklinik.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.