Wetter behindert Fahndung

Kalifornien: Ex-Polizist nach Bluttat auf Flucht

+
Polizisten fahnden nach ihrem Ex-Kollegen.

Washington - Ein kalifornischer Ex-Polizist, der drei Menschen umgebracht haben soll, ist noch immer auf der Flucht. Die Suche nach dem mutmaßlichen Mörder musste aber unterbrochen werden.

Ein kalifornischer Ex-Polizist, der drei Menschen umgebracht haben soll, ist noch immer auf der Flucht. Die Suche nach dem als sehr gefährlich geltenden 33-Jährigen musste am Freitagabend (Ortszeit) wegen heftiger Schneefälle unterbrochen werden, wie der Fernsehsender CNN am Samstag berichtete. Möglicherweise sei der suspendierte Polizist in die San-Bernardino- Berge nahe Los Angeles geflohen. Unbestätigten Zeugenangaben zufolge wurde der Mann sowohl in Las Vegas als auch an der Grenze zu Mexiko gesehen. Bereits seit Donnerstag hält sich der Gesuchte versteckt. Hunderte Polizisten sind an der Großfahndung beteiligt.

Der 33-Jährige wird mit einem Doppelmord am vergangenen Wochenende und einer Schießerei mit zwei verletzten und einem toten Polizisten am Donnerstag in Verbindung gebracht. In einem Manifest auf seiner Facebook-Seite habe der Mann einen Rachefeldzug angekündigt, hieß es. Er drohe mehr als zwei Dutzend Menschen - auch früheren Kollegen - mit Gewalt. Der Ex-Polizist war 2009 wegen angeblicher Falschaussagen vom Dienst suspendiert worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.