Kalifornien: Strafe für Promis wegen hohem Wasserverbrauch

+
Kalifornien leidet seit Jahren unter einer schweren Dürre. Foto: John G. Mabanglo

Los Angeles (dpa) - Zu hoher Wasserverbrauch im dürregeplagten Kalifornien hat prominenten Anwohnern Geldstrafen eingebracht. Wie der "Hollywood Reporter" am Freitag berichtete, sollen unter anderem TV-Sternchen Kylie Jenner (18) und der Rapper Tyga (25) als Wasserverschwender aufgefallen sein.

Der Wasserbezirk Las Virgenes, der die Promi-Wohnorte Calabasas und Hidden Hill umfasst, kann beim ersten Verstoß gegen die Auflagen eine Strafe von 100 Dollar verhängen, beim vierten Verstoß sind es schon 500 Dollar, berichtet das Branchenblatt. Anwohner dürfen in dem Bezirk nur zwei Mal pro Woche für 15 Minuten ihre Gärten bewässern.

Dem Sender NBC4 zufolge ist auch Schauspieler David Hasselhoff (63) von der Behörde belangt worden. Sein Sprecher erklärte dem Sender, Hasselhoff habe versehentlich am falschen Tag bewässert, die Angelegenheit sei in Ordnung gebracht worden. Wie der Leiter des Wasserbezirks, Dave Pedersen, dem Sender mitteilte, hat sich die Behörde speziell an Stars in dem Bezirk gewandt. "Ich habe persönlich Briefe geschrieben mit der Bitte, Wasser zu sparen."

Kalifornien leidet seit Jahren unter einer schweren Dürre, der Staat schreibt neuerdings Wassereinsparungen vor.

Wasserbezirk

NBC4 Bericht

Hollywood Reporter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.