Kaliforniens Feuerwehr fürchtet Wetterverschlechterung

Nicht von dieser Welt: Die Waldbrände haben Teile Kaliforniens in eine unwirkliche Landschaft verwandelt. Foto: Noah Berger
1 von 8
Nicht von dieser Welt: Die Waldbrände haben Teile Kaliforniens in eine unwirkliche Landschaft verwandelt. Foto: Noah Berger
Vom Feuer vertrieben: Clayton Ingram, ein Anwohner aus dem Spring Valley, hat nur das Nötigste in Sicherheit gebracht. Foto: Noah Berger
2 von 8
Vom Feuer vertrieben: Clayton Ingram, ein Anwohner aus dem Spring Valley, hat nur das Nötigste in Sicherheit gebracht. Foto: Noah Berger
Nicht zu stoppen: Die kalifornischen Waldbrände breiten sich weiter aus. Foto: Noah Berger
3 von 8
Nicht zu stoppen: Die kalifornischen Waldbrände breiten sich weiter aus. Foto: Noah Berger
In Nordkalifornien kämpft ein Löschflugzeug gegen die seit Tagen anhaltenden Waldbrände an. Rund 190 Quadratkilometer Wald- und Buschland wurden bisher zerstört. Foto: Noah Berge
4 von 8
In Nordkalifornien kämpft ein Löschflugzeug gegen die seit Tagen anhaltenden Waldbrände an. Rund 190 Quadratkilometer Wald- und Buschland wurden bisher zerstört. Foto: Noah Berge
Mit Feuer gegen das Feuer: Mit einem Flammenwerfer wird eine Brandschneise geschaffen, um dem Waldbrand keine neue Nahrung zu liefern. Foto: Noah Berger
5 von 8
Mit Feuer gegen das Feuer: Mit einem Flammenwerfer wird eine Brandschneise geschaffen, um dem Waldbrand keine neue Nahrung zu liefern. Foto: Noah Berger
Glühende Hitze und jahrelange Dürre fachen die Waldbrände in Kalifornien an. Foto: Noah Berger
6 von 8
Glühende Hitze und jahrelange Dürre fachen die Waldbrände in Kalifornien an. Foto: Noah Berger
Roter Planet: Die kalifornischen Wälder stehen nach einer beispiellosen Trockenperiode in Flammen. Foto: Noah Berger
7 von 8
Roter Planet: Die kalifornischen Wälder stehen nach einer beispiellosen Trockenperiode in Flammen. Foto: Noah Berger
Hamsterkäufe: Anwohner decken sich mit Lebensmittelvorräten ein. Foto: Noah Berger
8 von 8
Hamsterkäufe: Anwohner decken sich mit Lebensmittelvorräten ein. Foto: Noah Berger

Unermüdlich kämpfen US-Einsatzkräfte gegen die Flammen. Nördlich von San Francisco macht die Feuerwehr langsam Fortschritte. Doch neueste Wetterberichte deuten nicht auf ein schnelles Ende hin.

Los Angeles (dpa) - Ungünstige Wettervorhersagen halten die Feuerwehr von Kalifornien beim Kampf gegen die ausgedehnten Waldbrände in Atem.

Die zuständige Waldschutzbehörde des US-Bundesstaates (Cal Fire) wurde in höchste Alarmbereitschaft versetzt und warnte vor neuen von Blitzen ausgelösten Feuern im Norden. Auch im Bundesstaat Washington wuchs angesichts trockener und kräftiger Winde die Gefahr eines Großbrandes. Laut kalifornischer Feuerwehr wurden bislang 39 Häuser zerstört und 20 Prozent des Feuers unter Kontrolle gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. …
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.