Kambodscha: zwei neue Brücken nach Massenpanik

+
Kleidung, Schuhe und persönliche Gegenstände liegen am 23.11.2010 auf der Brücke, auf der mehr als 340 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben kamen.

Phnom Penh - Ein Jahr nach einer Massenpanik mit mehr als 340 Toten haben buddhistische Mönche zwei neue Brücken in Kambodschas Hauptstadt gesegnet.

Die beiden Betonbrücken verbinden das Festland mit der Diamant-Insel, einem beliebten Ausflugsort. Der Gouverneur von Phnom Penh eröffnete am Montag die Überführungen.

Die zwei neuen Brücken sind nur wenige Meter von der Unglücksstelle entfernt, wo im November 2010 mehr als 340 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben kamen. Am Ende des traditionellen Wasserfestivals versuchten etwa 8000 Menschen über die schmale 100 Meter lange Brücke zurück in die Stadt zu gelangen oder auf die Insel zu laufen. Beim Aufeinandertreffen kam es zu dem Unglück.

Die beiden neuen Brücken sollen nun den Verkehr von Fußgängern besser regeln: Eine Brücke führt auf die Insel, die andere zurück in die Stadt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.