Mann mit "Go For Zero"-Pulli gestoppt

Kampf gegen Alkohol am Steuer - mit drei Promille

Brüssel - Die belgische Polizei hat einen Autofahrer mit 3,05 Promille Alkohol im Blut aus dem Verkehr gezogen, der eigenen Angaben zufolge im Kampf für Nüchternheit am Steuer unterwegs war.

Die Beamten hatten ihn am Silvestertag gegen 13.00 Uhr gestoppt, weil er vor einer Polizeikontrolle kehrt machte. Der Fahrer gab sich nach Angaben der Polizei vom Dienstag als Mitarbeiter der belgischen Organisation für mehr Verkehrssicherheit aus. Er trug einen Pullover mit der Aufschrift „Go For Zero“, mit der in Belgien Abstinenz am Steuer gefordert wird.

Im Auto hatte der Mann Material für eine Kampagne, mit der für einen „Bob“ geworben wird - dabei soll ein Mitglied einer Gruppe nüchtern bleiben, um die Freunde sicher heimfahren zu können. Er war auch mit einer Flasche Wein und mehreren Sechserpackungen Bier ausgerüstet. Nach dem Entzug des Führerschein wurde er mit einem Taxi nach Hause geschickt. Weil er später versuchte, doch noch mit dem abgestellten Auto zu fahren, wurde er dann festgenommen. Sein Wagen wurde beschlagnahmt.

dpa

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.