Unzeitgemäße Tierquälerei?

Kampfansage an Kutscher: Rom will Ende der Fiaker

+
Werden solche Bilder bald der Vergangenheit angehören? Die Stadtregierung Roms zumindest will die Fiaker verbieten. 

Rom - Fahren bald keine Fiaker mehr durch Rom? Die Stadtregierung will anscheinend nichts mehr von den bei Touristen beliebten Kutschen wissen.

Sie seien nicht zeitgemäß inmitten öffentlicher und privater Verkehrsmittel - und schadeten den Tieren, die mehr als 800 Kilogramm Gewicht hinter sich herziehen müssten, schrieb der Vorsitzende des Umweltausschusses des Gemeinderats, Daniele Diaco, auf seiner Facebook-Seite. In Kürze wolle man sich mit Tierschützern und Bürgern an einen Tisch setzen, um das Ende der „Botticelle“ zu erreichen, kündigte der Politiker an, der zur Fünf-Sterne-Bewegung von Bürgermeisterin Virginia Raggi gehört.

Pferdekutschen sind in vielen Städten eine touristische Attraktion. Nicht nur in Wien, auch im Berliner Zentrum oder in New York fahren Droschken durch die Straßen. Wie auch in diesen Städten wird in Rom seit Jahren immer wieder über ein Verbot und den Umgang mit den Kutschen diskutiert. Es hat schon mehrfach Boykottaufrufe von Tierschützern gegeben. Für die Touren gelten mittlerweile strenge Regeln, zum Beispiel Ruhezeiten für die Pferde und Maßnahmen zum Schutz vor der Sommerhitze.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.