Kampfsport-Unterricht für Malteser-Sanitäter

+
Die Malteser-Einsatzkräfte sollen für den Ernstfall vorbereitet werden.

Fulda - Rettungssanitäter werden im Einsatz immer öfter Opfer von Gewalt. Nun sollen die Mitarbeiter von Malteser Kampfsport-Unterricht bekommen, um sich im Ernstfall besser verteidigen zu können.

Nach den erschreckenden Ergebnissen einer Umfrage in Nordrhein-Westfalen schulen die Malteser daher ihre Mitarbeiter nun auch in Selbstverteidigung und Kampfsport. “Mehr als 60 Prozent der Befragten haben schon von tätlichen Angriffen berichtet. Einige haben angegeben, ein bis zweimal im Monat mit Gewalt konfrontiert zu werden“, sagte Siegfried Krix von den Maltesern in Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) zur Eröffnung der europäischen Rettungswesen-Leitmesse Rettmobil am Mittwoch in Fulda.

Im Herbst sollen die Resultate einer bundesweiten Erhebung veröffentlicht werden. “Aber schon jetzt lässt sich sagen: Gewalt gibt es natürlich auch in anderen Bundesländern“, sagte Krix. Um sich gegen Attacken wehren zu können, werden die Sanitäter in “Krav Maga“ unterwiesen, einem Nahkampfsystem der israelischen Streitkräfte. Angegriffen würden die Sanitäter vor allem von Menschen, die unter Alkohol, Drogen oder Medikamenten stehen. “Mit denen kann man meist nicht mehr reden“, sagte Krix.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.