Kampusch: Keine Entschädigung vom Staat

+
Das österreichische Entführungsopfer Natascha Kampusch erhält keine Entschädigung vom Staat. Die Finanzprokuratur habe im Namen des Innenministeriums eine entsprechende Zahlung abgelehnt.

Wien - Das österreichische Entführungsopfer Natascha Kampusch erhält keine Entschädigung vom Staat. Die Finanzprokuratur habe im Namen des Innenministeriums eine entsprechende Zahlung abgelehnt.

Das  teilte Kampuschs Anwalt Gerald Ganzger am Dienstag in einer Presseinformation mit. Kampusch hatte wegen Ermittlungsfehlern in der Zeit nach ihrer Entführung durch Wolfgang Priklopil Ansprüche geltend gemacht. Die heute 23-Jährige nehme diese “ablehnende, menschlich völlig unverständliche, Haltung“ des des Innenministeriums zur Kenntnis, heißt es in der Mitteilung ihres Anwaltes. Ganzger hält daran fest, dass Kampusch, die acht Jahre in der Gewalt ihres Entführers verbrachte, früher hätte befreit werden können.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Unter anderem sei der Hinweis eines Polizeibeamten auf ihren tatsächlichen Entführer Wolfgang Priklopil ignoriert worden. Das Innenministerium argumentierte nach Angaben des Anwalts, es habe kein “dringender Tatverdacht“ gegen Priklopil bestanden. Kampusch war als Zehnjährige auf dem Weg zur Schule entführt worden. Erst im Sommer 2006 gelang ihr die Flucht aus ihrem Kellerverlies.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.