Kanada

Zwei Tote bei Absturz eines Wasserflugzeugs

+

Vancouver/New York - Beim Absturz eines Wasserflugzeugs nahe Vancouver in Kanada sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Vier weitere wurden verletzt, teilte die Polizei in der südwestlichsten Region Kanadas am Samstag mit. Der Pilot hatte am Freitag drei Minuten nach dem Start Probleme gemeldet, wenig später stürzte die einmotorige „Beaver“ knapp sechs Kilometer vom Startplatz entfernt in einen Wald.

Bei schlechtem Wetter wurde die Absturzstelle erst fünf Stunden später gefunden. Vancouver hat einen der größten Flughäfen für Wasserflugzeuge weltweit. Die „Float Planes“ heben alle paar Minuten im Hafen ab und fliegen in umliegende Städte, vor allem nach Vancouver Island. Die „Beaver“ ist eine kanadische Eigenproduktion. Der Hochdecker, vor mehr als 60 Jahren für die Forstverwaltung entwickelt, fliegt noch zu Hunderten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.