Nicht die einzige kuriose Überraschung

Mann schmuggelt 51 Schildkröten in Hosenbein

+
Symbolbild

New York - 51 wertvolle Schildkröten im Hosenbein und über 200 Sumpfschildkröten im Koffer: Gleich zwei kuriose Schmuggelversuche sorgten in den USA und Kanada für Aufsehen.

Dutzende wertvolle Schildkröten im Hosenbein und mehr als 200 Sumpfschildkröten im Reisekoffer: Die Behörden in den USA und Kanada haben zwei Aufsehen erregende Fälle von Reptilienschmuggel vereitelt. Am Grenzübergang im kanadischen Windsor stoppten die Beamten einen Mann, der 51 Schildkröten an seinen Beinen befestigt hatte, wie die Zeitung "Toronto Globe and Mail" am Freitag berichtete.

Der Kanadier, der aus der US-Stadt Detroit in das Nachbarland einreisen wollte, sei bereits im August den US-Behörden übergeben worden. Der Fall wurde aber erst jetzt durch Gerichtsdokumente publik. Einige der sichergestellten Tiere, unter ihnen Dosen- und Diamantschildkröten, waren bis zu 800 Dollar (630 Euro) wert.

Ein zweiter Kanadier, der offenbar mit dem ersten Verdächtigen zusammenarbeitete, wurde am Mittwoch am Flughafen von Detroit festgenommen. Er wollte mit mehr als 200 Sumpfschildkröten im Gepäck nach China reisen. Im Fall einer Verurteilung müssen die beiden Männern mit bis zu zehn Jahre Haft rechnen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.