Ungewöhnliche Waffe

Kanadier überfällt thailändische Bank - mit einem Zettel

Ein 28-jähriger Kanadier muss für 14 Monate in Thailand hinter Gitter, weil er in Singapur eine Bank überfallen hatte - offenbar mit einem Drohzettel als einzige Waffe.

Bangkok - Nach Angaben der Behörden von Singapur marschierte David Roach im vergangenen Juli in eine Filiale der Standard Chartered Bank, überreichte dem Mann am Schalter ein Stück Papier und verließ die Bank mit 22.000 Dollar (knapp 20.000 Euro). Anschließend reiste Roach nach Bangkok weiter, wo er wenige Tage später in einer Jugendherberge festgenommen wurde.

Ein thailändisches Gericht verurteilte ihn nun am Dienstag wegen Geldwäsche und Verstoßes gegen das Zollrecht. Nach Angaben des Richters hatte der Angeklagte sofort nach seiner Festnahme seine Tat gestanden. Banküberfälle sind im Stadtstaat Singapur äußerst selten, wegen seiner harschen Strafgesetze gilt er als einer der sichersten Orte in Asien. Singapur und Thailand unterhalten zwar enge Beziehungen, haben aber kein Auslieferungsabkommen.

ans/pw

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.