Nachwuchssorgen

Kaninchenzüchten: Ein urdeutsches Hobby ist auf dem Rückzug

+
In Deutschland gibt es aufgrund von fehlendem Nachwuchs immer weniger Kaninchenzüchter. Foto: Holger Hollemann

Alle finden Hasen und Kaninchen süß, vor allem an Ostern. Während Feldhasen vielerorts vom Aussterben bedroht sind, kann man Kaninchen wenigstens züchten. Das aber wollen immer weniger Menschen machen.

Stuttgart (dpa) - Die Zahl der Kaninchenzüchter geht wegen Nachwuchsmangels weiter zurück. Waren es 2003 bundesweit noch rund 153 000 erwachsene Mitglieder, registrierte der Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter (ZDRK) im vergangenen Jahr nur noch knapp 135 000.

Der ZDRK ist der Dachverband der Kaninchenzüchter. "Der demografische Wandel schlägt bei uns voll durch", sagte Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim ZDRK. Immer mehr Mitglieder würden altersbedingt austreten, die Zahl der Neuzugänge könne diesen Schwund nicht kompensieren. Hinzu komme die zeitintensive Pflege der Tiere: "Vielen können es sich nicht mehr erlauben, jeden Tag dabei zu sein", sagte Elias.

Auch im Südwesten klagen die beiden Landesverbände Baden-Württembergs, die zu den drei größten Deutschlands zählen, nach Angaben ihres Vorsitzenden über sinkende Mitgliedszahlen.

"Wir haben einen massiven Rückgang", berichtete Ulrich Hartmann, Vorsitzender des bundesweit größten Landesverbandes Württemberg-Hohenzollern. Im vergangenen Jahr seien nur noch knapp über 20 000 Mitglieder registriert gewesen, etwa 750 weniger, als im Jahr davor.

Auch der Landesverband Baden, nach Bayern drittgrößter deutscher Landesverband, mit seinen rund 11 500 Mitgliedern leidet unter Schwund: Jedes Jahr sinke die Mitgliederzahl um 600 bis 700, sagte der Zweite Vorsitzende Bernhard Fuchs. Saisonale Einflüsse spielten dabei keine Rolle. Egal ob an Ostern oder nicht - "es ist sehr schwierig, neue Mitglieder zu werben", sagte Hartmann. "Es ist ein altmodisches Hobby."

Bei den Jugendlichen, die gesondert erfasst werden, lässt das Interesse seit Jahren ebenfalls nach: Bundesweit sank ihre Zahl laut ZDRK) von ehemals 16 000 im Jahr 2010 auf rund 13 000 im vergangenen Jahr. Etwa 5000 davon sitzen im Südwesten.

Entsprechend schrumpft auch die Anzahl der Kleintierzuchtvereine. 2016 gaben acht Vereine im Beritt Württemberg-Hohenzollern auf, wie Hartmann sagte; insgesamt gibt es in Baden-Württemberg noch etwa 820 Kleintierzuchtvereine. "Ich sehe die ganze Entwicklung mit großer Sorge", sagte Hartmann. Junge Menschen seien nicht mehr bereit, die arbeitsintensive Pflege und Fütterung der Tiere an 365 Tagen im Jahr zu übernehmen. "Man kann ein Kaninchen halt nicht ausschalten so wie Facebook", sagte er.

Deutschland ist traditionell das Land mit den meisten Züchtern; der ZDRK ist die nach eigenen Angaben weltweit größte Dachorganisation für Kaninchenzüchter. Sie kümmern sich um die Erhaltung und Nachzucht von etwa 60 Rassen mit rund 400 verschiedenen Fellfärbungen.

Infos zur Kaninchenzucht

Liste der ZDRK-Landesverbände

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.