Kannibalen-Chat-Opfer: Alle Leichenteile gefunden

+
Die Polizei hat die Suche nach Leichenteilen auf dem Gelände beendet.

Dresden - Die Suche nach den Teilen der Leiche eines getöteten 59-Jährigen in Reichenau (Osterzgebirge) ist nach Angaben eines Polizeisprechers vom Freitag vorerst abgeschlossen.

Laut einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ wollen sich die Ermittler der Sonderkommission „Pension“ nun auf die Spurensuche im Inneren des früheren DDR-Ferienheims konzentrieren. Auf dem Grundstück waren die Leichenteile gefunden worden. Gleichzeitig laufen Ermittlungen im Umfeld des mutmaßlichen Mörders und seines Opfers weiter.

So werden Spuren der beiden Männer in Kannibalen-Chats im Internet überprüft und Zeugen befragt. Mithilfe sichergestellter Computer solle geklärt werden, ob der festgenommene 55 Jahre alte Hauptkommissar Kontakt zu weiteren Personen in der Szene hatte. Der Polizist hatte vor gut einer Woche gestanden, den 59 Jahre alten Geschäftsmann aus Hannover Anfang Novemberin seiner Pension getötet und die Leiche in Teilen vergraben zu haben. Er bestreitet allerdings sexuelle oder kannibalistische Motive.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.