Kannibalische Höhlenlurche im Harz könnten Eltern werden

+
Grottenolme leben seit etwa 80 Jahren in der Rübeländer Hermannshöhle. Foto: Jens Wolf

Rübeland (dpa) - In einer Tropfsteinhöhle im Harz könnten mehr als 60 Jahre alte Lurche demnächst Nachwuchs bekommen. Erstmals wurden im See der seltenen Grottenolme Eier gefunden.

"Wir haben wohl ein einziges Mal die Möglichkeit, das zu beobachten", sagte Markus Mende, der als Vize-Tourismus-Chef der Stadt Oberharz am Brocken für die Lurche mitverantwortlich ist. Die Eier wurden in separaten Aquarien untergebracht - zum Schutz vor dem kannibalischen Appetit der Grottenolme.

Sollten die Eier befruchtet sein, könnten im Mai oder Juni Larven schlüpfen. Seit ihrer künstlichen Ansiedlung in der Rübeländer Hermannshöhle in den 1930er und 1950er-Jahren haben sich die Grottenolme noch nie fortgepflanzt.

Die Tiere sehen aus wie eine Mischung aus Aal, Wurm und Albinosalamander. Der natürliche Lebensraum der Lurche sind Karsthöhlen entlang der Adriaküste.

Artbeschreibung Grottenolm des Landesamts für Umweltschutz Sachsen-Anhalt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.