Straffreie Fantasien

"Kannibalismus-Cop" wieder auf freiem Fuß

+
Die Anwälte des Ex-Polizisten waren mit dem Urteil hochzufrieden.

New York - Im Internet hatte ein früherer New Yorker Polizist seinen grausamen Kannibalismus-Fantasien freien Lauf gelassen. Dafür wurde er verhaftet. Jetzt kam der Mann mit den Horror-Gelüsten frei.

Ein Richter in der US-Metropole hob am Dienstag den Schuldspruch gegen den 30-jährigen Gilberto V. wegen unzureichender Beweise auf und ordnete die sofortige Freilassung an.

Die Ankläger werfen V. vor, mit Hilfe von Polizei-Dateien Informationen über rund einhundert potenzielle Opfer gesammelt zu haben. Im Internet pflegte er in einschlägigen Foren einen Gedankenaustausch über Kannibalismus. V. hatte sich ausgemalt, wie er Frauen entführt, ermordet und verspeist. Die frühere Ehefrau des Angeklagten hatte auf dem Computer die dunkle Seite ihres Mannes entdeckt und die Behörden informiert.

Der frühere Polizist setzte seine Ideen nie in die Tat um, dennoch sprach ihn eine Jury im März 2013 schuldig. Richter Paul Gardephe erklärte in seinem Urteil am Dienstag, dass trotz der "abartigen und verdorbenen" Fantasien von V. kein Verbrechen stattgefunden habe. "Niemand wurde je entführt, keine Entführung wurde je versucht, und in der realen Welt wurden keine Schritte unternommen, um jemanden zu kidnappen", schrieb Gardephe.

Nach 21 Monaten hinter Gittern kam V. frei, allerdings zunächst nur gegen eine Kaution von 100.000 Dollar (73.000 Euro). Außerdem muss er eine elektronische Fußfessel tragen, sich einer psychologischen Untersuchung unterziehen und darf nicht das Internet benutzen. Denn das Verfahren gegen V. ist noch nicht beendet, die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein.

Die Anwälte von V. begrüßten die Entscheidung des Gerichts. "Es hat bestätigt, was wir seit Anfang dieses Falls gesagt haben - er hat sich nichts weiter zu Schulden kommen lassen als sehr unkonventionelle Gedanken", sagte Strafverteidigerin Julia Gatto. "Wir stecken Menschen für ihre Gedanken nicht ins Gefängnis."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.