Gruselige Enthüllung

Kannibalismus: Jäger essen Kameraden

+

Moskau - Gruselig: Während einer viermonatigen Odyssee durch die Taiga haben zwei russische Jäger mindestens einen Begleiter getötet und teilweise gegessen.

Die Obduktion beweise, dass der Mann erschlagen und seine Leiche zerschnitten worden sei, berichtete die Moskauer Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ am Freitag unter Berufung auf Justizkreise. Den Jägern droht nun eine Anklage wegen Mordes.

Ein Suchtrupp hatte die beiden Männer Ende November 2012 in Sibirien entdeckt. Sie waren im August zur Jagd aufgebrochen und hatten sich mit zwei Kameraden, die sie unterwegs trafen, in der Wildnis verirrt. Bei der Suche nach diesen beiden Begleitern fanden Soldaten in einem Wald der Teilrepublik Jakutien Schädelteile und Knochen eines Mannes. Das Schicksal des vierten Jägers ist unbekannt.

Die Geretteten sagten zunächst, sie hätten von Kräutern gelebt. Beim Verhör räumten sie dann ein, Menschenfleisch gegessen zu haben, wie ein Polizeisprecher sagte. Ihr Begleiter sei aber durch einen Unfall gestorben. Der vierte Jäger soll sich bereits früher von ihnen getrennt haben. Kannibalismus ist in Russland kein Straftatbestand.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.