Kanton Bern schafft Todesstrafe für Hunde ab

+
Hunden im Kanton Bern droht nicht mehr die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Bern - Herrchen und vor allem ihre Vierbeiner können aufatmen: Hunden im Kanton Bern droht nicht länger die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Lesen Sie auch:

Wenn Herrchen Steuer nicht zahlt: Todesstrafe für Hund

Das Berner Kantonsparlament hat am Dienstag die aus dem Jahr 1903 stammende Regelung abgeschafft, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtete. Auf diese Regelung hatte sich Ende vergangenen Jahres zum Entsetzen der Tierfreunde noch das Dorf Reconvilier im Berner Jura berufen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die Gemeinde mit rund 2200 Einwohnern unweit von Biel drohte säumigen Hundesteuer-Sündern damit, ihre Lieblinge einzuschläfern. Die Hundesteuer könne man heute wie alle anderen Geldforderungen auf dem üblichen Inkassoweg eintreiben, erklärte jetzt auch die Berner Kantonsregierung. Das alte Gesetz soll noch in diesem Jahr durch zeitgerechtere Bestimmungen ersetzt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.