A4 in Sachsen

Karambolage auf Autobahn - Zwei Schwerverletzte

Pulsnitz/Görlitz - Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn A4 sind östlich von Dresden neun Autos zusammengekracht. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Sechs Menschen wurden am Samstag nahe Pulsnitz verletzt, zwei davon schwer, wie die Polizei in Görlitz mitteilte. Ein 66-Jähriger wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen, seine zehn Jahre jüngere Ehefrau kam in ein Krankenhaus. Ein dreijähriges Mädchen und ihr fünfjähriger Bruder erlitten leichte Verletzungen und wurden zusammen mit der Mutter ambulant behandelt. Ein weiterer Autofahrer zog sich Schnittverletzungen an der Hand zu.

Die Feuerwehr war mit 40 Helfern im Einsatz und versorgte mit vier Rettungswagen die Verletzten. Das Technische Hilfswerk sperrte die Autobahn. Es kam zu einem rund 30 Kilometer langen Rückstau bis Dresden. Erst am Abend löste sich die Kolonne auf.

Ursache des Unfalls waren nach ersten Erkenntnissen zu geringer Sicherheitsabstand und ein Bremsmanöver, so dass die Fahrzeuge ineinander fuhren. Wegen des kirchlichen Feiertages Allerheiligen in Polen verbunden mit dem verlängerten Wochenende seien Tausende Autos in das Nachbarland unterwegs gewesen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.