Kardinal Marx: "Kirche braucht Erneuerung"

+
Kardinal Reinhard Marx

München/Passau - Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, hat sich zu einer Erneuerung der katholischen Kirche bekannt. "Die Kirche braucht Erneuerung."

Das sagte er der “Passauer Neuen Presse“ (Samstagausgabe). Sie müsse “die Zeichen der Zeit erkennen“, dürfe aber gleichzeitig “nicht im Zeitgeist aufgehen“. Der Kardinal unterstrich: “Wir werden den Glauben und die Kirche nicht neu erfinden. Wir bleiben katholisch.“ Für den Deutschland-Besuch von Papst Benedikt XVI. im September zeigte sich der Münchner Oberhirte zuversichtlich.

“Natürlich“ löse der Papst-Besuch nicht “alle unsere Probleme“. Doch sei er sich sicher, dass der Papst “bei seinen Predigten in Deutschland und seiner Rede im Bundestag wichtige Akzente setzen wird“. Benedikt werde “das Unverwechselbare und Großartige der christlichen Botschaft deutlich machen“, sagte der Erzbischof, “und fast die ganze Gesellschaft wird zuhören - auch diejenigen, die suchen und zweifeln.“ Für Deutschland sei dieser Besuch “eine große Chance“.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.