Nach Erkrankung

Karl Lauterbach warnt vor Corona-Langzeitfolgen – „Dramatisch unterschätzt“

Karl Lauterbach (SPD) mit Mund-Nasenbedeckung (Archiv)
+
Karl Lauterbach (SPD) mit Mund-Nasenbedeckung (Archiv)

Corona-Infizierte können nach einer akuten Erkrankung auch Monate später noch an dem Virus leiden. Denn es drohen Langzeitfolgen, wie Karl Lauterbach erklärt:

Wer sich mit Corona infiziert, dem drohen mögliche Langzeitfolgen. Dass haben Forscher bereits herausgefunden, wie HEIDELBERG24* berichtet. Neben Müdigkeit und Abgeschlagenheit können Konzentrationsstörungen, Depressionen und Schwindel mögliche „Long Covid“-Symptome sein. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt deshalb vor möglichen Langzeitfolgen und rückt damit das Thema mehr in den Vordergrund.

Der 57-Jährige warnt davor, dass die Corona-Symptome „dramatisch unterschätzt“ werden. „Es stellt sich immer stärker heraus, dass Covid-19 eine Erkrankung des gesamten Gefäß- und Immunsystems ist“, betont Lauterbach. Auch Chefärztin der Median-Klinik in Heiligendamm, Jördis Frommhold, stimmt dem Gesundheitsexperten zu und nennt noch weitere mögliche Corona-Langzeitfolgen*. (jol) HEIDELBERG24* ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.