Bunt und sexy

Zehntausende feiern Karneval in Rios Sambadrome

+
Gute Stimmung beim Karneval im Sambadrome in Rio de Janeiro.

Sao Paulo - Zehntausende Menschen haben am Fastnachtsdienstag den Umzug von Tänzergruppen im Sambadrome von Rio verfolgt. Um den Preis der besten Sambaschule wetteiferten zwölf Gruppen.

Zu den Favoriten gehört die Sambaschule Mangueira, die mehrere tausend Tänzer in grünen und rosafarbenen Kostümen zu einer Choreographie zusammenfügte, die die Tierwelt der Umgebung der Stadt Cuiaba darstellen sollte. Eine weitere traditionelle Schule, Beija Flor, würdigte mit ihrer Darbietung das brasilianische Pferderennen Mangalarga Marchador.

Bunt, sexy, Rio: Tänzer erobern Sambadrome

Sexy. Bunt. Rio: Tänzer erobern Sambadrome

In der Hafenstadt Santos wurde der Karneval von einem Brand auf einem Karnevalswagen überschattet, bei dem vier Menschen ums Leben kamen und fünf verletzt wurden. Nach Angaben der Feuerwehr fing der Wagen kurz nach der Parade der Samba-Schule Sangue Jovem am frühen Dienstagmorgen Feuer - er soll zuvor eine Stromleitung geschrammt haben. Der Bürgermeister der Stadt beendete nach dem Unfall die Parade.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.