Offizieller Beginn

Karneval in Rio: Jetzt hat Narren-König Momo das Sagen

+
In Rio übernimmt Narrenkönig Momo bis zum Aschermittwoch das Kommando.

Rio de Janeiro - In Brasiliens Karnevalshochburg Rio de Janeiro haben die Narren das Zepter übernommen: Bürgermeister Eduardo Paes übergab am Freitag den Schlüssel der Stadt symbolisch an „König Momo“.

Der Narren-König regiert die närrischen Truppen in der „Cidade Maravilhosa“ (wunderbaren Stadt) nun während der tollen Tage bis Aschermittwoch.

Die Schlüsselübergabe fand im Stadtpalast statt, wo „Rei Momo“, alias Wilson Neto, mit Samba-Musik und Tanz empfangen wurde. Der Monarch wünschte sich und seinem Narrenvolk, dass Spontanität und Freude in seiner knapp einwöchigen Regentschaft belebt würden und damit auch verantwortungsvoll umgegangen werde.

Die Jecken zogen bereits am Freitag bei über 35 Grad durch die Straßen Rios und tanzten maskiert oder in knappen Kostümen zu heißen Samba-Rhythmen. Das Hauptspektakel beginnt in der Nacht zum Rosenmontag, wenn die ersten der zwölf Top-Sambaschulen durch Rios Sambódromo an über 80.000 Zuschauern vorbei defilieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.