Verein trauert - und feiert

Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne

Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.

Hermann Jesse (62) war am Mittwoch während eines Auftritts in Warstein auf der Bühne umgekippt. Zuschauer sollen zunächst gedacht haben, dies sei Teil des Programms des Seniorenkarnevals. Die Sitzung wurde dann abgebrochen und der für Donnerstag geplante Rathaussturm der Stadt im Kreis Soest abgesagt.

Sein Karnevalsverein will zwar gemeinsam des 62-Jährigen gedenken, am Programm für das Wochenende aber nur wenig ändern. „Wir halten am Kostümball und am Rosenmontagszug fest, werden aber in einer kurzen Rede am Samstag an unser langjähriges Mitglied erinnern“, sagte Christoph Sellmann, der Präsident der Großen Belecker Karnevals-Gesellschaft (GBK), am Freitag. 

Zuvor hatte der Verein aus dem Sauerland auf seiner Facebookseite über den Tod des Büttenredners informiert: „Wir sind alle zutiefst betroffen über sein viel zu frühes Ableben.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Andreas Arnol (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.