Autoschäden nach der Partynacht

Kaskoversicherung haftet bei Schäden durch Silvesterraketen

+
Drei Sekunden Spaß können am Auto schwere Schäden hinterlassen. Wenig schön für den Besitzer. Die einzig gute Nachricht: Die Kaskoversicherung muss für den Schaden aufkommen. Foto: Caroline Seidel

Der Lack des neuen Autos durch Silvesterböller beschädigt. Es gibt sicherlich schönere Wege das neue Jahr zu beginnen. Die gute Nachricht: Schäden, die durch Feuerwerkskörper entstanden sind, werden in der Regel von der Teil- oder Vollkaskoversicherung bezahlt.

Berlin (dpa/tmn) - Schäden an parkenden Autos durch Raketen in der Silvesternacht können sich Autofahrer in der Regel nur durch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung ersetzen lassen.

"Werden Autos durch Feuerwerkskörper in Brand gesetzt oder durch eine Explosion beschädigt, übernimmt die Teilkaskoversicherung den Schaden", sagt eine Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Auch bei Glasbruch springt die Teilkasko ein. "Die Vollkaskoversicherung kommt für den Schaden auf, wenn Autos in der Silvesternacht mutwillig beschädigt werden", erklärt die Sprecherin. Die Vollkasko deckt auch Beschädigungen wie Beulen und Kratzer ab, die etwa herabfallende Raketen am Auto verursachen.

Die Schäden sollten die Autofahrer am besten polizeilich aufnehmen lassen oder sich durch Zeugen bestätigen lassen. Auf jeden Fall sollten sie Fotos aus möglichst verschiedenen Perspektiven machen und umgehend die Versicherung kontaktieren, rät der GDV.

Allerdings könnte der regulierte Schadenfall Auswirkungen auf die Schadenfreiheitsklasse der Vollkaskoversicherung haben. Die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung müssen die Versicherten in jedem Fall einkalkulieren. Ohne Kaskoschutz müssen die Autofahrer den Schaden aus eigener Tasche bezahlen. Es sei denn, der Verursacher ließe sich ermitteln. Dann würde - falls vorhanden - dessen private Haftpflichtversicherung den Schaden begleichen.

Zu Silvester stellen Autofahrer ihr Fahrzeug am besten in der Garage oder im Parkhaus ab. "Falls das nicht möglich ist, dann sollten sie auf jeden Fall nicht in der Nähe von bekannten Partymeilen das Auto parken", rät die Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.