Kassen wollen "Ampel"-Kennzeichnung für Lebensmittel

+
Die Chancen auf einen Erfolg sind zwar gering, aber die gesetzlichen Krankenkassen bleiben trotzdem bei der Forderung nach einer Ampel-Kennzeichnung für Lebensmittel.

Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen dringen trotz geringer Chancen auf eine Lebensmittelkennzeichnung in Ampel-Farben.

“Nur die Ampel bietet Verbrauchern einen schnellen Überblick, wie viel Fett, Zucker und Salz in einem Lebensmittel steckt“, sagte AOK- Vorstand Jürgen Graalmann am Donnerstag in Berlin.

Bei der Ampel stehen rot, gelb und grün für einen hohen, mittleren oder niedrigen Anteil von Fett, Zucker oder Salz. Viele deutsche Hersteller geben bereits auf zahlreichen Verpackungen an, wie hoch der Anteil am Tagesbedarf ist.

Die Wirtschaft lehnt eine Ampel-Kennzeichnung ab, weil sie sie für zu vereinfachend hält. Das EU-Parlament wird voraussichtlich im Dezember über die Pläne für eine bessere Kennzeichnung beraten.

Eine Lebensmittel-Ampel ist ebenso wenig vorgesehen wie die Möglichkeit von Ausnahmeregelungen. In einem Brief an Verbraucherschutz- und Europapolitiker fordert die AOK im Namen aller gesetzlichen Kassen, dass es den EU-Staaten möglich sein müsse, eine nationale Regelung einzuführen.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sieht für eine Ampel- Kennzeichnung derzeit keine Grundlage, weil die Wirtschaft dies ablehnt. Sie hält aber eine bessere Darstellung der bestehenden Nährwertangaben für sinnvoll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.