Nach Untersuchung der Beweise

Kate-Scherzanruf: Keine juristischen Schritte

+
Die Radiomoderatoren Mel Greig (l.) und Michael Christian müssen keine juristischen Schitte befürchten.

London - Nach ihrem Scherzanruf in der Londoner Klinik, in der die schwangere Herzogin Kate behandelt wurde, müssen die Radiomoderatoren keine juristischen Schritte in Großbritannien befürchten.

Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Eine Krankenschwester nahm sich nach dem Telefonat das Leben. Sie hatte das Gespräch, in dem sich die australischen Moderatoren als Queen Elizabeth II. und Thronfolger Prinz Charles ausgaben, an die Station weitergeleitet, auf der Kate lag. Dort hatte eine andere Schwester private, aber harmlose Informationen über den Zustand der Herzogin preisgegeben.

„Wie dumm er auch war, der Telefonanruf war als harmloser Scherz gemeint“, sagte Malcolm McHaffie von der Londoner Staatsanwaltschaft. „Die Konsequenzen daraus sind sehr traurig.“ Nach einer umfassenden Untersuchung aller Beweise gebe es keine Hinweise auf Totschlag. Dem Verdacht, dass Datenschutzrechte verletzt wurden, werde man nicht weiter nachgehen, weil das nicht im öffentlichen Interesse sei.

Die schwangere Frau des britischen Prinzen William (beide 31) war Anfang Dezember wegen schwerer Übelkeit in die Londoner Privatklinik gekommen. Medien hatten weltweit berichtet. Die australischen Moderatoren hatten in der Klinik angerufen und sich als Queen Elizabeth II. und Thronfolger Prinz Charles ausgegeben. Die Krankenschwester war Tage später tot entdeckt worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.