Spannender Hintergrund

Kate & William: Dieser Royal hätte eigentlich ihren Titel bekommen sollen

William und Kate sind seit ihrer Hochzeit auch als Herzog und Herzogin von Cambridge bekannt. Eigentlich hatte Queen Elizabeth II. diesen Titel aber für einen anderen Royal vorgesehen.

London – Wenn von den Cambridges die Rede ist, weiß jeder Royal-Fan sofort, dass damit Prinz William (39), seine Ehefrau Kate (39) und ihre drei Kinder George (8), Charlotte (6) und Louis (3) gemeint sind. Ursprünglich wollte Queen Elizabeth II. (95) das Herzogtum Cambridge einem anderen Mitglied der Royal Family zusprechen. Auf besonderen Wunsch wurde aus dieser Person statt einem Duke (dt.: Herzog) aber schließlich ein Earl (dt.: Graf), berichtet 24royal.de*.

Kate & William: Dieser Royal hätte eigentlich ihren Titel bekommen sollen

Wenn Queen Elizabeth II.* zur Titelvergabe ansetzt, kommen dabei die klangvollsten Ergebnisse heraus. Aus Camilla Parker Bowles* (74) wurde nach ihrer Hochzeit mit Prinz Charles* (73) die Herzogin von Cornwall und die Herzogin von Rothesay. Prinz Harry* (37) und seine Meghan* (40) kennt man seit ihrer Heirat im Mai 2018* auch bestens als Herzog und Herzogin von Sussex und hinter dem Grafen und der Gräfin von Wessex verbergen sich Prinz Edward (57) und seine Frau Sophie (56).

Berichten zufolge soll die Königin ursprünglich vorgehabt haben, auch ihren jüngsten Sohn zu einem Duke zu machen. Edward hatte aber offenbar andere Präferenzen.

William und Kate wären um ein Haar gar nicht Herzog und Herzogin von Cambridge geworden (Symbolbild).

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können*.

Kate & William: Sie verdanken ihren Titel Prinz Edward – und Colin Firth!

Prinz Edward* hätte eigentlich jenen Titel erhalten sollen, den heute sein Neffe Prinz William trägt – Herzog von Cambridge. Statt zu einer Gräfin wäre seine Ehefrau Sophie* demnach zu einer Herzogin geworden. Ein besonderer Zufall führte aber zur Änderung der Titelvergabe.

„Prinz Edward sollte Herzog von Cambridge werden, aber in dem Film ‚Shakespeare in love‘ sah er eine Figur namens Earl of Wessex. Er fand, das klingt gut und so fragte er seine Mutter, ob er lieber diesen Titel haben könnte“, zitiert das Portal Beaumonde den Historiker und Schriftsteller Kenneth Rose.

Prinz Edward sollte ursprünglich zum Herzog vom Cambridge ernannt werden (Symbolbild).

Die Darstellung des britischen Schauspielers Colin Firth (61), der in dem preisgekrönten Streifen von 1998 zwar laut IMDb gar keinen Grafen, aber immerhin einen Lord von Wessex mimte, scheint bei Edward also offenbar großen Eindruck hinterlassen zu haben. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © i Images/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.